Header

Freitag, 20. April 2018

SPD Goslar zur Beitragsfreiheit für die Kitas: "Fast am Ziel".


"Einhellig begrüßen wir als SPD-Ratsfraktion die Umsetzung der geforderten und versprochenen Beitragsfreiheit für unsere Kleinen ab 3 Jahren", sagt Ratsfrau Renate Lucksch, die als Ausschuss-Vorsitzende des BFS schon länger mit dem Thema befasst ist. "Wir sind froh," fügt sie an, "dass jetzt mit den ersten entsprechenden Ausführungen zum Gesetz eine Grundlage für interne Berechnungen gegeben sind."
Ihr Fraktionskollege Martin Mahnkopf, u.a. Mitglied des Finanzausschusses, möchte wissen,
welche Mittel in den städtischen Haushalt eingearbeitet werden müssen, um dieses umzusetzen. "Denn eines ist klar," ergänzt Renate Lucksch, "55% sind 55% ( bzw. in späteren Jahren einmal 58%) und eben nicht 100%!" "Und das zieht eine Haushaltsbelastung nach sich", ist sich Mahnkopf
sicher. "Gute Betreuung und Beitragsfreiheit haben wir aber alle gewollt!", weiß er.
Bereits zur Haushaltsplanberatung 2018 hat das Bürgermeisterduo Lucksch und Mahnkopf einen Haushaltsantrag eingebracht, mit dem Ziel, dass die Zahlung der
Gebührenerhöhungen für das Jahr 2018 für die Gebührenpflichtigen (i.d.R. Eltern) ausgesetzt wurden.
"Wir wollen die Beitragsfreiheit für die Eltern von Kindern von 0 bis zum Schuleintrittsalter
dauerhaft sichern", sind sich beide einig und äußern gleich den nächsten Wunsch: " Und dies
unabhängig von der Art der Einrichtung. Egal also, ob ein Kind in einer Tagespflege, einer Krippe oder KiTa oder in einer altersübergreifenden Gruppe betreut wird! Das ist der Elternwunsch," formulieren beide das Ziel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank. Ihr Kommentar wird eingereicht und wird veröffentlicht, sobald er überprüft wurde.