Header

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Brunotte: Verfassungsschutz Niedersachsen muss in Zukunft auch Hooligans beobachten

Der SPD-Verfassungsschutzexperte Marco Brunotte fordert die intensive Beobachtung der Hooliganszene in Niedersachsen durch den Verfassungsschutz des Landes: „Wir wissen heute, dass aus Niedersachsen circa 100 Hooligans und Rechtsextreme bei den Ausschreitungen der HoGeSa (Hooligans gegen Salafismus) während der Demonstration in Köln dabei waren“, erklärt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Marco Brunotte, Sprecher der SPD-Fraktion für Fragen des Verfassungsschutzes. Man müsse Teile dieser Szene, die sich offensichtlich jetzt radikalisieren, heute anders einschätzen, sagt Brunotte weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank. Ihr Kommentar wird eingereicht und wird veröffentlicht, sobald er überprüft wurde.